Bettina Weiss

Heilpraktikerin

An der Markuskirche 2 | 30163 Hannover | 0511 - 920 23 83

Vitalstofftherapie

Zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten sowie zur Steigerung des Wohlbefindens hat sich der Einsatz von Vitalstoffen vielfach bewährt.

Daher berate ich Sie zu Fragen Ihres individuellen Nährstoffbedarfs und zu den Kriterien einer sinnvollen und sicheren Nahrungsergänzung.

In speziellen Fällen können Laborergebnisse hinzugezogen werden.

Warum ist die Vitalstofftherapie so wichtig?

Die Vitalstoffmedizin (Orthomolekulare Medizin) ist eine noch sehr junge Wissenschaft und geht auf die Arbeiten des amerkanischen Chemikers und Nobelpreisträgers Linus Pauling in den 1960er Jahren zurück.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag, um den Mindestnährstoffbedarf zu decken. Für eine optimale Versorgung mit Nährstoffen sowie für Menschen mit erhöhtem Nährstoffbedarf, wie Kinder und Jugendliche, ältere Menschen, Stressgeplagte, Raucher u.v.m. sollte die Verzehrmenge an frischem Obst und Gemüse sogar noch höher liegen.

Dass dies für viele im Alltag nicht durchführbar ist, ist an den ständig steigenden Zahlen nährstoffbedingter Erkrankungen abzulesen. So wird die Diagnose Übergewicht oder Typ-2-Diabetes immer häufiger gestellt. Aber auch Demenz, Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs sind nach Expertenprognosen stark im Ansteigen begriffen. In der Therapie dieser Erkrankungen spielen Vitalstoffe eine wichtige Rolle.

Bevor sich ernsthafte Erkrankungen entwickeln, zeigt sich der Nährstoffmangel häufig durch sogenannte Befindlichkeitsstörungen. Zu diesen gehören z.B. Erschöpfung, schnelle Ermüdbarkeit und Leistungsschwäche, Konzentrationsmangel, unspezifische Hautprobleme, unregelmäßige Verdauung oder Wetterfühligkeit.

Aber auch für viele manifeste Erkrankungen wie Allergien, Depressionen, Arthrose, Lungenerkrankungen, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Übergewicht u.v.a. sind die positiven Effekte durch Nährstoffgaben in einer großen Zahl von Studien wissenschaftlich belegt.

Quellen:

  • Dr. Harald Hüther, Institut Opti-Mahl, Leitfaden zur Therapieergänzung mit natürlichen Vitalstoffen, 2009 (Auf der Basis von mehr als 450 Studien)
  • Burgersteins Handbuch Nährstoffe, Prävention und Therapie, Trias, 2012

zurück